Kontakt | Impressum | DEUTSCH | SVENSKA
News
14.02.2020

// Die VAlentinspauschale
VON DER LIEBE. UND VON DER WIRTSCHAFT

// Am 14. Februar ist Valentinstag. Hierzulande ein Ereignis, das, wie es scheint, vor allem in der Werbung des Blumenhandels stattfindet und nicht so richtig die Herzen erreicht. Aber wie sieht es damit in Schweden aus? Da hat der Tag jedenfalls einen sehr schönen Zweitnamen, es ist der „Tag aller Herzen“, der alla hjärtans dag. Damit geht es in Schweden bereits über pseudoromantische Zweisamkeitsrituale hinaus. Doch auch im Norden hat die Feier des Valentinstages einen kommerziellen Ursprung. Das Kaufhaus Nordiska Kompagniet witterte im Schweden der Fünfzigerjahre eine Bereitschaft, amerikanische kulturelle Einflüsse aufzunehmen und versuchte 1956, den Brauch mittels herzförmiger 

Gelee-Süßigkeiten nach Schweden zu importieren; die schwedische Blumenindustrie zog 1957 nach. Es dauerte jedoch einige Zeit, bis der Valentinsbrauch tatsächlich im Alltag der Menschen ankam und dann 1985 offiziell als Valentinstag in schwedischen Kalendern markiert wurde. In den neunziger Jahren gewann das Feiern an Fahrt, nicht zuletzt in den Schulen. Es ist tatsächlich ein Tag geworden, an dem viele Schweden ihre Liebe zum Ausdruck bringen, nicht nur zu einem Liebespartner, sondern auch zu engen Freunden. Das kann mit netten Worten, mit Blumen und Geschenken geschehen. Laut einem auf einer Umfrage basierenden Bericht von Svensk Handel plant immerhin jeder zweite, dem Tag aller Herzen Aufmerksamkeit zu schenken. 

Valentinspauschale_Moa_Karlberg/imagebank.sweden.seFoto: Moa Karlberg / imagebank.sweden.se

Eine frühere Umfrage ergab folgende Hitliste: Bei 36 % stand eine Einladung zum Abendessen ganz oben, 17 % wollten Blumen schenken – die Geleeherzen dagegen hatten nur zwei Prozent auf der Liste. Damit wird der Tag der Herzen dann ganz handfest zum Wirtschaftsfaktor: Am Valentinstag werden in Schweden über vier Millionen Rosen verkauft. Vor allem dunkelrote Rosen sind gefragt. Da die Nachfrage nach Rosen aber an diesem Tag größer ist als das Angebot, werden auch viele dunkelrote Tulpen und Nelken verkauft. Ganz anders als in Deutschland ist der Alla Hjärtans Dag auch an so mancher schwedischen Schule ein Thema. Schulkinder feiern den Tag, indem sie Gleichaltrigen Blumen schenken. Die Farbe der Blüten hat unterschiedliche Bedeutungen: Eine rote Blume bedeutet normalerweise Liebe, eine weiße eher Freundschaft und eine rosa oder gelbe kann einfach Sympathie bedeuten – oder Interpretationsspielraum lassen.

Schweden ist Single-Europameister
Was aber tun, wenn man gar keinen Liebsten hat, dem man am 14. Februar seine Zuneigung versichern kann? Schweden hat mit rund 52 % den höchsten Anteil an Single-Haushalten in ganz Europa (2017); 40 % der Schweden sind Singles. Wenig überraschend sind Online-Dating und Dating-Apps auch in Schweden eine der häufigsten Möglichkeiten, in Kontakt zu kommen – vermutlich sogar die häufigste überhaupt. Es ist mittlerweile in allen Altersgruppen üblich, Mitglied auf einer Dating-Site zu sein, um andere Alleinstehende zu treffen. Dating-Sites werden nicht nur verwendet, um mit einem Liebes- oder Lebensgefährten anzubandeln, sondern auch um neue Freunde kennenzulernen. Dabei kann man nach Interessen vorselektieren und etwa über die Seite kristendate. se nach Partnern mit christlicher Grundeinstellung suchen. In Deutschland zählten die Single- Börsen fast 9 Millionen registrierte Nutzer, also etwa 11 % der Bevölkerung und nahmen 211 Millionen Euro ein, in Schweden nutzten sogar 15 % dejtingsajter, jeder Fünfte hat es schon mal ausprobiert. Kosten muss dies nicht immer etwas. Wer Werbung akzeptiert, kann gratis die große Liebe suchen, etwa bei Anbietern mit so schönen Namen wie Happy Pancake.

TV: Pfarrer sucht Frau
Auch im schwedischen Fernsehen ist die Liebe in allen Facetten omnipräsent. In „Gift vid första ögonkastet“ (Verheiratet auf den ersten Blick) hilft ein Expertengremium drei Paaren, ihren perfekten Partner zu finden. Das erste Mal treffen sie sich allerdings gleich am Altar - und dann leben sie vier Wochen wie echte Ehepartner, ordnungsgemäß verheiratet. Unter dem Titel „Tro, hopp och kärlek“ (Glaube, Hoffnung und Liebe) suchen nicht Landwirte, sondern vier „liebeskranke“ Pfarrer und Pfarrerinnen nach der großen Liebe. Ob die deutschen Privatsender sich diese Idee bald abschauen, bleibt abzuwarten.

Valentinspauschale_Moa_Karlberg/imagebank.sweden.seFoto: Anna Hållams/imagebank.sweden.se

Speeddating
Auf den Datingseiten gehen zahlreiche Nachrichten hin und her, entscheidend ist dann doch die erste, echte“ Begegnung. Schließlich braucht das Unterbewusste nur wenige Minuten, um zu entscheiden: Finde ich mein Gegenüber attraktiv oder nicht? Dieser schnellen intuitiven Entscheidung trägt eine neuere Mode der Partnersuche Rechnung: das Speeddating. Zu so einem Abend können sich eine bestimmte Anzahl von Männern und Frauen anmelden, die sich dann rotierend nacheinander kennenlernen und zwar in nur sieben Minuten. Danach macht man ein Kreuzchen, ob man denjenigen wieder treffen möchte. In Schweden erfreut sich das Format wachsender Beliebtheit und hat so neue Unternehmen geschaffen. Firmen wie speedd8.se organisieren die Abende professionell. Für gut 30 Euro können Singles sich einbuchen – übrigens gestaffelt nach Altersgruppen.

Die Liebe als Wirtschaftsfaktor
Der Valentinstag – ein schöner Anlass, sich einmal bewusst zu machen, welch unterschätzte Bedeutung die Liebe mit all den zu ihr gehörenden großen Gefühlen wie Eifersucht, Liebeskummer, Leidenschaft für das Florieren der Wirtschaft spielt. Die Mode-, Parfüm- und Beautybranche, der Blumenhandel, Juweliere, Hochzeitslocations – sie alle könnten wohl einpacken ohne die großen Gefühle. Die Kehrseite der Liebe, der Liebeskummer, sorgt auch für klingelnde Kassen. Nicht nur beschäftigt er die Schokoladenindustrie, auch der Buchhandel und die Psychologen können ihre Dienste anbieten. Vielleicht könnte man bei so viel Wirtschaftsförderung über einen Steuerfreibetrag für Verliebte nachdenken? Einen Namen hätte ich schon: die „Valentinspauschale“.

VON PETER MARX

mehr
13.02.2020

// CALL FOR PARTICIPATION: SHK-RoadSHOW

Ihr Unternehmen bietet nachhaltige Lösungen? Werden Sie Teil der SHK-Roadshow!

Das Jahresthema der Schwedischen Handelskammer ist in diesem Jahr „Nachhaltigkeit“. Mit einer Roadshow in allen Regionen, in denen die Kammer aktiv ist, soll dieses Thema einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Wir laden Sie als Mitglieder herzlich dazu ein, Teil dieser Roadshow-Events zu werden und Ihre Innovationen zum Thema Nachhaltigkeit zu präsentieren.

Welche Themen können vorgestellt werden?

Das Thema Nachhaltigkeit hat unterschiedlichste Schwerpunkte und Aspekte und ist ausdrücklich nicht auf ökologische Nachhaltigkeit begrenzt. Auch Lösungen, die der ökonomischen oder sozialen Nachhaltigkeit dienen, sollen Teil der Roadshow werden.

Was ist das Ziel der Roadshow?

Die Roadshow zeigt in den Regionen Deutschlands, welche Nachhaltigkeitsziele und -strategien schwedische Unternehmen haben, informiert über innovative Nachhaltigkeitskonzepte in Schweden und gibt Impulse für andere Unternehmen (in Deutschland und Europa) zur Entwicklung nachhaltiger Strategien. Bei den Events können die Teilnehmer sich kennenlernen und netzwerken und so Geschäftskontakte anbahnen.

Wie läuft die Roadshow ab?

Die Roadshow folgt einem standardisierten Konzept, das in allen Regionen gleich aussieht. Jeweils drei Mitgliedsunternehmen stellen in einem Pitch ihre Nachhaltigkeitsperspektive vor. Die Unternehmen sind möglichst in der jeweiligen Region ansässig. In einer darauf folgenden Podiumsdiskussion mit den Unternehmen wird kritisch diskutiert.

Die Veranstaltung kann sowohl als Business Breakfast, Lunchmeeting oder After Work Abendveranstaltung stattfinden.

Wer kommt zu der Veranstaltung?

Mitglieder der Schwedischen Handelskammer in der jeweiligen Region sowie interessierte Stakeholder und Unternehmen in der Region werden eingeladen. Wenn möglich, kooperiert die Kammer mit anderen Verbänden vor Ort und erweitert so den Kreis der Eingeladenen. Auch Sie als teilnehmendes Mitglied können Ihre Kontakte einladen.

Wie können wir uns als Mitgliedsunternehmen bewerben?

Alle Mitglieder, die interessiert sind, ihre Nachhaltigkeitsarbeit auf einem Event der Roadshow vorzustellen, können sich für einen Speaker Slot bewerben. Hierzu senden Sie einen kurzen Abstract des/der Projekt/e, die Sie präsentieren wollen, an die Geschäftsstelle der Schwedischen Handelskammer, zu Händen Helen Hoffmann, hoffmann@schwedenkammer.de

Im Abstract (maximal 3500 Zeichen) bitten wir um eine kurze Beschreibung der Inhalte. Die Geschäftsstelle wählt in Abstimmung mit dem Vorstand und den Regionalgruppen die Speaker für die Roadshow aus. Bewerbungen können bis 29. Februar 2020 eingereicht werden.

Haben Sie noch Fragen? Melden Sie sich bei uns. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit den Mitgliedern die schwedische Innovationskraft für eine nachhaltigere Zukunft zu präsentieren!


mehr
Mitglieder

Unternehmens-
preis

Schwedischer UnternehmenspreisSeit 2003 wird der Schwedische Unternehmenspreis in Deutschland vergeben. Schwedische Unternehmen, die erfolgreich in Deutschland Wurzeln geschlagen haben, haben gute Chancen auf den Preis, der in drei Kategorien vergeben wird. Finden Sie hier alle Informationen rund um Bewerbung und Verleihung, das aktuelle Programm sowie ein umfassendes Bilderarchiv der vergangenen Jahre.  Mehr