Zurück

// Mit Brot, Salz und Lucia: Schwedische Handelskammer feiert Einzug in Hamburger Co-Lab-Space

// Mit einem traditionellen Lucia-Fest hat die Schwedische Handelskammer zusammen mit ihrem Fördermitglied Kinnarps gestern Abend ihren Einzug in den gemeinsamen Co-Lab-Space in Hamburg-Hammerbrook gefeiert.

David Wiechmann, Director Communication + Marketing bei Kinnarps und Vorstandsmitglied der Kammer, hieß die Geschäftsstelle mit dem traditionellen Einzugsgeschenk Brot und Salz willkommen. Über 100 Gäste waren gekommen, um den Einzug der Kammer mit einem Luciafest zu feiern. Auch Per Thöresson, Botschafter Schwedens in Deutschland, und Thomas Ryberg, Präsident der Schwedischen Handelskammer, waren der Einladung zur Lucia Opening Party gefolgt.



Die Geschäftsstelle in Hamburg bekam ein traditionelles Einzugsgeschenk: Brot und Salz.  

„Schwedens Wirtschaft hat in diesem Jahr viel Eindruck in Deutschland hinterlassen“, freute sich der Botschafter Thöresson. „2019 war ein großes Jahr, bei dem schwedische Unternehmen prominent bei der Hannovermesse vertreten waren“, sagte er in seinem Grußwort. Auch der Export Schwedens nach Deutschland seit weiter gestiegen.

„Ich habe gedacht, da wir das Jubiläum hinter uns haben, wird 2020 ein ruhiges Jahr“, blickte Präsident Ryberg voraus.  „Aber das stimmt nicht - es wird so viel passieren in der Kammer im nächsten Jahr!"

Die Schwedische Handelskammer hatte ihr 60jähriges Jubiläum zum Anlass genommen, in die Hansestadt zu ziehen, der Schweden seit jeher eng verbundenen ist. „Viele Mitglieder der Kammer sind in Hamburg ansässig oder wählen die Stadt als Ausgangspunkt für ihr Engagement auf dem deutschen Markt “, erläuterte Thomas Ryberg, Präsident der Schwedischen Handelskammer die Entscheidung. „Auch die gute Anbindung an die Hauptstadt Berlin erleichtert die Zusammenarbeit im Team Schweden, ergänzte Ryberg.

 

 

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Kammermitglied Kinnarps auf der Hannover Messe 2019 wurde die Idee geboren, den bestehenden Kinnarps-Showroom in Hammerbrook zu einem gemeinsamen Sweden Co-Lab auszubauen. Da Kinnarps als Europas größter Büromöbelhersteller nicht nur Möbel produziert, sondern auch Unternehmen in ihrem Changeprozess zu New Work begleitet, wünschte man sich einen Standort, der die offene, gemeinschaftliche Art der Zusammenarbeit nach skandinavischem Vorbild widerspiegelt. „Ähnlich wie in einem Co-Working-Space erhoffen wir uns von dem gemeinsamen Co-Lab-Space Synergien. Durch Kollaboration und gemeinsame Veranstaltungen werden wir neue Erfolge für unsere Organisationen erzielen“, erläuterte David Wiechmann. Er betonte, dass im Kinnarps Co-Lab-Space auch weitere Unternehmen willkommen sind, die eine skandinavisch geprägte Arbeitsweise bevorzugen.

 Das vierköpfige Team um Helen Hoffmann, Geschäftsstellenleiterin der Schwedenkammer, ist nun in die Räumlichkeiten in der Sachsenstraße 6 eingezogen. Das Kinnarps Interior Design Team hat die Umgestaltung der über 700 Quadratmeter umfassenden Räumlichkeiten inzwischen abgeschlossen. „Wir arbeiten im schönsten Büro in Hamburg“, freut sich Helen Hoffmann. Die gemeinsame schwedische Fika, d.h. die traditionelle Kaffeepause, mit den Kinnarps-Kollegen ist bereits jetzt fester Bestandteil im Alltag des Co-Lab-Space.