Zurück

// STUTTGART: SCHWEDISCHER SALON

WANN DONNERSTAG, 6. JUNI 2019 // AB 18.30 UHR
WO RESTAURANT ACADEMIE DER SCHÖNSTEN KÜNSTE // CHARLOTTENSTRASSE 5 // 70182 STUTTGART
ANMELDUNG NICHT NÖTIG

Wir möchten Sie zu unserem zweiten Schwedischen Salon in diesem Jahr zum Thema „Unterschiede zwischen der schwedischen und deutschen Forschungslandschaft am Beispiel der Turbomaschinenforschung“ herzlich einladen.

Wir freuen uns, als Referenten Herrn Prof. tekn. Dr. Damian Vogt, Direktor des Instituts für Thermische Strömungsmaschinen und Maschinenlaboratorium in Stuttgart gewonnen zu haben. Prof. Dr. Vogt hat Maschineningenieurwesen an der ETH in Zürich studiert. Schnell verschlug es ihn nach kurzer Forschungstätigkeit an der ETH in Zürich an die KTH nach Stockholm, wo er promoviert und als Assistenzprofessor gearbeitet hat. Während seiner insgesamt 14 Jahre in Stockholm arbeitete er eng mit Volvo Aero (später GKN Aerospace) und ABB Stal (später Alstom und Siemens) zusammen. Seit 2013 forscht er als Professor für thermische Turbomaschinen an der Universität Stuttgart mit dem Schwerpunkt Aeromechanik.

Die Turbomaschinenforschung im Spezifischen und die Forschung im Bereich der Energietechnik im Allgemeinen haben sich in den letzten Jahren aufgrund von energiepolitischen Neuausrichtungen stark verändert. Schweden und Deutschland sind Beispiele für Länder, die eine emissionsarme – idealerweise eine emissionsfreie – Stromproduktion anstreben. Folglich verändert sich die Forschungsfinanzierung, sowohl die industrieseitige als auch die staatliche. Prof. Vogt wird in seinem Vortrag über aktuelle Trends in der Turbomaschinen- und Energieforschung berichten und Vergleiche zwischen Schweden und Deutschland anstellen. 

Der "Svenska Salongen" – Schwedischer Salon – ist ein formloses und entspanntes After-Work-Treffen. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Wir bieten dort die Gelegenheit, nach einem kurzen Impulsreferat über aktuelle Themen zu diskutieren und sich in angenehmer Atmosphäre auszutauschen.

Wir freuen uns auf einen interessanten und netten Abend mit Ihnen. Wie immer gilt: Wenn Sie es nicht bis 18.30 Uhr schaffen, kommen Sie einfach später! Aber nicht vergessen: Die Anzahl der Plätze ist begrenzt!