Zurück

// Ericsson, Hemsö und Icomera auf dem Siegertreppchen:

16. Verleihung des Schwedischen Unternehmenspreises

Auch in diesem Jahr war es wieder ein rauschendes Fest: 170 geladene Gäste fanden sich am vergangenen Donnerstag im Bayerischen Hof in München ein, um die Preisträger des Schwedischen Unternehmenspreises zu ehren. Ericsson, Hemsö und Icomera nahmen die Trophäen für ihre herausragende Arbeit in Deutschland entgegen.

 

Die Schwedische Handelskammer in der Bundesrepublik Deutschland, die Schwedische Botschaft Berlin und Business Sweden würdigten auf dem Galaabend die Innovationen der Preisträger. Der Gewinner in der Kategorie Große Unternehmen, Ericsson, wurde besonders für seine Forschungs – und Entwicklungsarbeit geehrt. In den Bereichen 5G und Industrie 4.0 beweist das schwedische Unternehmen seine Zukunftsorientierung.  Hemsö, Gewinner in der Kategorie Mittelstand, durfte die Auszeichnung für seine erfolgreiche Kombination von schwedischem Wissen und deutschem Bedarf entgegennehmen. Mit seinem Know-how in der sozialen Gebäudeverwaltung bereichert das Unternehmen die deutsche Pflege - und Schullandschaft. Als Newcomer auf dem deutschen Markt freute sich Icomera über den Schwedischen Unternehmenspreis. Innerhalb kürzester Zeit hatte Icomera Verträge mit führenden deutschen Großunternehmen abgeschlossen und die mobilen Wifi-Lösungen für u.a. die Deutsche Bahn und den FlixBus umgesetzt. Als Pioniere des öffentlichen Verkehrs sorgt das Göteborger Unternehmen in Deutschland so für einen spürbaren Fortschritt in der Digitalisierung.

Anlässlich der Gala sprachen Staatsminister Hubert Aiwanger und Katarina Areskoug Mascarenhas, Vertreterin der EU-Kommission in Schweden. Beide betonten die Relevanz Europas für die Wirtschaft. „Wir brauchen einander“, stellte Aiwanger fest. Und auch Katarina Areskoug betonte die Rolle der EU für Wohlstand und Wachstum. „Schweden bekommt zehnmal soviel zurück, wie uns die Mitgliedschaft kostet“, rechnete sie vor. Der gemeinsame Binnenmarkt sei für die Exportnation Schweden sehr wichtig.

Dem Abend vorangegangen war das Tagesprogramm der Preisverleihung, das sich dem Thema „Digitalisierung und künstliche Intelligenz“ in den Bereichen Mobilität und Smart Industry widmete. In der BMW Welt hörten die Teilnehmer, was namhafte Firmen wie ABB, Ericsson und BMW für Chancen in der Fabrik der Zukunft sehen. Das Tagesprogramm orientierte sich damit bereits an der Hannovermesse 2019, bei der Schweden als Partnerland seine Innovationen vorstellen wird.

Ausführliche Berichterstattung finden Sie in der nächsten Schweden Aktuell, die in Kürze erscheint.

Unter diesem Link finden Sie eine Fotoauswahl vom Galaabend:
https://bit.ly/2BCBAXz

Falls Sie nicht Facebook nutzen oder weitere Fotos wünschen, melden Sie sich gern unter hoffmann@schwedenkammer.de