Zurück

// DAS sind die gewinner des schwedischen unternehmenspreises 2018

Die Gewinner des Schwedischen Unternehmenspreises treiben die Entwicklung voran
Schwedisches Unternehmertum verbessert das Leben in Deutschland mit neuen Dienstleistungen und Wissen. Drei schwedische Unternehmen, die auf dem größten europäischen Markt erfolgreich waren, haben die Jury des schwedischen Wirtschaftspreises in diesem Jahr beeindruckt. Dies sind die drei, die im November im Bayerischen Hof die begehrte Trophäe in München erhalten.

Die drei Preisträger des Jahres stehen für die Bereitschaft, zukunftsweisende Kommunikation voranzutreiben, kreative Lösungen in Verbindung mit skandinavischem Fingerspitzengefühl hervorzubringen und aufzuzeigen, wie kleine Unternehmen mit innovativen mobilen Lösungen das Leben von Millionen Reisenden komplett verändern können.


Große Unternehmen:
 Ericsson
Nicht weniger als die Zukunft der Kommunikation ist das Arbeitsfeld des Unternehmenspreisgewinners in der Kategorie Große Unternehmen: Ericsson, ein bekanntes Schwergewicht, das sich in Deutschland weiterhin positiv entwickelt, beeindruckt mit seinen umfassenden Forschungszusammenarbeiten mit Universitäten, Unternehmen und öffentlicher Verwaltung. Ericsson Projekte in den Bereichen 5G und Industrie 4.0, das Engagement in vernetzten Mobilitätslösungen und im Betreiben von Testanlagen belegen die Zukunftsorientierung des Unternehmens. Auch ein eigenes europäisches Forschungszentrum unterhält der Telekommunikationsriese – Standort dafür ist Deutschland, wo fleißig in das Eurolab in Aachen investiert wird.

Mittelständische Unternehmen: Hemsö
Jung und erfolgreich: Trotz seiner verhältnismäßig kurzen Zeit auf dem deutschen Markt kann die Bilanz des Gewinners in der Kategorie Mittelstand sich sehen lassen. Die ideale Nische fand Hemsö durch die Kombination von schwedischem Wissen und deutschen Bedarf. Das Unternehmen bachte sein Know-how über soziale Gebäudeverwaltung mit der deutschen Alten – und Sozialpflege zusammen und expandiert nun kräftig.  Schon heute verwaltet Hemsö Objekte in 37 deutschen Städten. In den nächsten Jahren soll diese Entwicklung weiter ausgebaut werden – auf sozialverträgliche Weise.

Newcomer: Icomera
Sie haben Millionen von deutschen Reisenden die Fahrt erleichtert: Den diesjährigen Newcomer gibt es erst seit 2016 in Deutschland und bereits jetzt beeindruckt das Göteborger IT-Unternehmen mit seiner Expansion. Innerhalb kürzester Zeit schloss Icomera Verträge mit führenden deutschen Großunternehmen ab und setzte mobile Wifi-Lösungen für u.a. die Deutsche Bahn und den FlixBus um. Die Pioniere des öffentlichen Verkehrs sorgen so in Deutschland für einen spürbaren Fortschritt in der Digitalisierung.

Im November findet die festliche Verleihung des Schwedischen Unternehmenspreises 2018 statt – der Höhepunkt des Jahres für das deutsch-schwedische Netzwerk. Treffen Sie die Gewinnerunternehmen und kommen Sie in Kontakt mit den Geschäftsspitzen schwedischer Firmen. Die Anmeldung für den Galaabend finden Sie hier:

 Anmeldung