Zurück

„Die EU ist eine Union der Notwendigkeit“: Carl Bildt beim Business Dinner







„Wir werden deshalb ein weiteres Wachstum von Kooperation erleben“

„Das Europa der Visionen und Träume ist verblasst, aber was deutlich bestehen geblieben ist, ist das Europa der Notwendigkeit. Premierminister und Präsidenten eilen nach Brüssel, denn auch die großen Staaten sind zu klein, um die Probleme alleine zu lösen“, sagte Key Note Speaker Carl Bildt auf dem Business Dinner 2018 der Schwedischen Handelskammer in Berlin. Alleine würden die Mitgliedsstaaten scheitern, gemeinsam hätten sie eine Chance zum Erfolg. In seiner Rede vor über 80 geladenen Gästen sprach der ehemalige schwedische Ministerpräsident und Außenminister über die Zeit, als er Schwedens EU-Mitgliedschaft verhandelte und betonte die Unabdingbarkeit der Zusammenarbeit – auch für den großen Player Deutschland, der stark abhängig von der EU sei. „Die Weltlage wird nicht einfacher“, konstatierte der Spitzenpolitiker. „Wir werden deshalb ein weiteres Wachstum von Kooperation erleben“.







Key Note Speaker Carl Bildt, Botschafter Per Thöresson, Präsident Thomas Ryberg

Vier neue Vorstände gewählt und Höchstalter für Junioren auf 40 angehoben: Mitgliederversammlung in Berlin

Dem Business Dinner vorangegangen waren die Jahresmitgliederversammlung der Handelskammer und der sogenannte Zukunftstag. Bei der Mitgliederversammlung am Vormittag wurden vier neue Vorstände gewählt: Olaf Reus (Ericsson), Wilfried Große-Berg (infoKONTOR), Axel Küpper (Sandvik) und Michael Green (Handelsbanken) verstärken ab sofort den Vorstand der Handelskammer. Außerdem entschieden die Mitglieder auf der Versammlung eine Satzungsänderung: Das Höchstalter für die Mitgliedschaft im Junior Chamber Club, dem Nachwuchsnetzwerk der Kammer, wird auf 40 Jahre erhöht.

Viele Mitglieder und externe Gäste waren auch am Nachmittag vor dem Business Dinner dabei, als die Handelskammer den Zukunftstag 2018 unter dem Thema „Big Data – Das Erfolgsrezept der Zukunft?“ eröffnete. Bei der Veranstaltung in der Schwedischen Botschaft präsentierten vier Unternehmen ihre Sicht auf die neue Datenschutzgrundverordnung. Acne, IKEA, Pairfinance und LDB Löffler GmbH berichteten, wie Big Data ihren Arbeitsalltag prägt.

Lesen Sie einen ausführlichen Rückblick auf die Veranstaltungen in Berlin ab 22.Juni in der neuen Ausgabe von Schweden Aktuell.