Zurück

Nachhaltigkeit ist die Botschaft


Fashion framtiden Sverige

Die Modeindustrie ist ein wichtiger Wirtschaftszweig für Schweden. An ihr hängen zahlreiche Arbeitsplätze, vor allem im Kreativbereich, große und kleine Labels fördern mit ihren Designs das Bild eines modernen, trendbewussten Schweden im Ausland. Doch die Branche steht vor großen Herausforderungen. Die Herstellung von Kleidung ist aufwändig und umweltbelastend – tatsächlich ist nur die Ölindustrie schmutziger als die Textilindustrie.

Designer, Forscher und Produzenten arbeiten hart daran, die Modebranche nachhaltiger zu machen. Seit einigen Jahren bietet die Schwedische Botschaft diesen Projekten zu Beginn der Berlin Fashion Week eine Plattform. Im Januar ging es zuletzt um nichts Geringeres als „The Future of Fashion“, die Zukunft der Mode. Unter den Vortragenden fanden sich neue, spannende Unternehmen wie zum Beispiel Tierra, die sich auf nachhaltige Outdoorbekleidung spezialisiert haben oder Re:newcell, die Altkleider zu neuen Baumwollfasern recyceln. Smart Textiles aus Borås schafft es Kleidung aus Papier herzustellen und RISE präsentierte die Lösung für ein klassisches Problem der Modeindustrie – die Trennung und Wiederverwertung von Mischgewebe. 

 Fashion framtiden Sverige

Die Zukunft der Modeindustrie wird auch weiterhin ein Thema für die Schwedische Botschaft in Berlin bleiben. Bei der nächsten Fashion Week im Juli wird schwedische Mode durch das Netzwerk ACTE (European Textile Collectivities Association), bei dem die schwedische Textilstadt Borås den Vorsitz innehat, und, unter der Organisation von Visit Sweden, sogar auf der ZEITmagazin und Vogue-Konferenz vertreten sein. Im Januar 2019 werden dann die Themen Fashion Tech und Recycling im Zentrum stehen. Personen und Unternehmen, die sich für nachhaltige Mode interessieren und gern als Besucher oder Teilnehmer zu unseren Veranstaltungen kommen möchten, dürfen sich gern direkt an die Botschaft wenden.